Notenschreiber

Als reiner „Notenschreiber“ befasse ich mich mit Musik, die regulär nicht aus meiner Feder stammt, und setze sie wunschgemäß um, z.B.
Allgemeine Notation (Musik notieren)
> Ich schreibe Notenvorlagen aller Art (auch handschriftliche) ab.
> Ich importiere MIDI-Files und versuche, daraus ein gut lesbares Notenbild zu erstellen.
Transkription (Übertragung von Audiodateien)
Ich höre Audiodateien (auch Videos wie Youtube etc.) ab und bringe sie auf „Papier“.
Transposition (Vertikales Verschieben)
Ich bewege die erstellten Noten um ein bestimmtes Intervall auf- oder abwärts in die gewünschte Zieltonart.

Notation, Übertragung einer handschriftlichen Vorlage
Notation, Übertragung einer handschriftlichen Vorlage

Bis in die späten 1990er Jahre habe ich ausschließlich mit Notenpapier, Bleistift und Radiergummi gearbeitet. Der Wendepunkt kam mit erschwinglichen Heimcomputern und brauchbaren Notenschreibprogrammen.
Mein erster Computer war ein MIDI-tauglicher Atari 1040 STE, die damals passende Notensatzsoftware war Score Perfect, und zum Einrichten der von Verlagen vorgegebenen Satzspiegel benutzte ich das mit Atari und Score Perfect kompatible DTP-Programm Calamus. So entstanden z.B. die von Schott Music herausgegeben 20 Jazz- und Rock Trios.
Seit vielen Jahren arbeite ich am PC mit dem Notensatzprogramm Sibelius und weiteren nützlichen „Helferlein“.


Information
Musik wurde bereits lange vor Christi Geburt notiert. Die vielfältigen Notenschriften, die sich im Laufe der Zeit entwickelten, haben so gut wie nichts mit der uns heute bekannten Notation gemeinsam.
Ein ausführlicher Artikel zu diesem Thema steht bei Wikipedia.